So, 26.5.2019 von 10.15 – 11.45 Uhr

Führung auf dem Volkenberg im größten Schwarzkiefernwald Deutschlands

Sämtliche Hügel bauenden Waldameisen stehen seit über 200 Jahren unter Naturschutz und zählen zu den besonders geschützten Tierarten. Sie wirken stabilisierend auf das ökologische Gleichgewicht und nehmen eine wichtige Schlüsselrolle im Ökosystem Wald ein. So kann ein einziges Ameisenvolk – auch die Gesundheitspolizei des Waldes genannt - auf einer Fläche von einem Hektar wichtige Nutz- und Schutzfunktionen entfalten. Trotzdem gehen die Waldameisenbestände auch in Deutschland in den letzten Jahrzehnten immer mehr zurück.

Auf einem ca. 3 km langen Waldspaziergang erfahren wir spannendes über die Welt der Waldameisen. Und weil die Natur am interessantesten ist,  wenn man genau hinsieht, nehmen wir die Waldameise im wahrsten Sinne des Wortes „unter die Lupe“. Wir beobachten sie bei ihrer täglichen Arbeit und lernen so etwas über ihr Sozialverhalten.  Gleichzeitig erfahren wir alles Wichtige  über das Leben und über die große Bedeutung dieser faszinierenden Nützlinge des Waldes und warum wir respektvoll mit ihnen umgehen sollen.

Da die Exkursion durch den Wald führt, bitte an Mücken- und Zeckenschutz denken. Lange Hosen, Socken und geschlossene Schuhe oder Gummistiefel sind unbedingt erforderlich!

Referentinnen:  Christiane Reuss und Sylvia Höhne, Ameisenhegerinnen der Ameisenschutzwarte des Landesverbandes Bayern e. V.

Treffpunkt: Parkplatz Wandergebiet Volkenberg

Anfahrt: Von Würzburg kommend zwischen Margetshöchheim und Erlabrunn – auf Höhe des Erlabrunner Baggersees – links Richtung Leinach auf die Kreisstraße 32 abbiegen. Nach 2 Kilometern an der Bushaltestelle „Leinach/Volkenberg“ rechts einbiegen und 200 m bis zum Parkplatz fahren.

Vom Busbahnhof Würzburg fährt die Buslinie 521 (Wü-Leinach).

Mitfahrgelegenheit wird vermittelt.

Gebühr: 5,00 EUR/Erwachsene, 4 Euro/Kind

Auch für Familien mit Kindern ab 5 Jahren geeignet.

Anmeldung: https://wuerzburg.bund-naturschutz.de/veranstaltungen/termin/exkursion-zu-den-waldameisen.html
… oder telefonisch: Bund Naturschutz in Bayern e.V, Kreisgruppe Würzburg: 0931 - 43972

Der Gemeinderat der Gemeinde Leinach hat in seiner Sitzung am 14.06.2018 bzw. 18.12.2018 den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan "Linde 2" gefasst.

mehr ...

Der individuelle "Nachtbus" im Landkreis Würzburg

Der letzte Bus ist schon weg? Kein Problem für alle Nachtschwärmer mit einer gültigen VVM-Monats- oder Jahreskarte (ausgenommen ist das Semesterticket).

Das APG-ServiceTaxi bringt Sie sicher und direkt zwischen 0 und 5 Uhr auf der in der Zeitkarte angegebenen Relation nach Hause. Es fährt von Würzburg aus in alle Landkreisgemeinden und natürlich auch von dort zurück.

Der Vorteil: Der Landkreis leistet einen Zuschuss, der sich am doppelten Preis einer Einzelkarte auf der eingetragenen Relation orientiert. Dadurch reduziert sich der Taxipreis deutlich.

So funktioniert das APG-ServiceTaxi:

  • Rufen Sie als VVM-Zeitkarteninhaber* bis spätestens 4:30 Uhr bei der Taxi-Zentrale Würzburg, Tel. 0931 19410, an.
  • Bestellen Sie ausdrücklich ein "APG-ServiceTaxi".
  • Zeigen Sie vor Fahrtantritt dem Taxifahrer Ihre gültige VVM-Zeitkarte*
  • Profitieren Sie beim Bezahlen vom günstigen Taxifahrpreis. Der Zuschuss wird Ihnen automatisch abgezogen. Eine Übersicht über den Zuschuss, um den sich der Taxifahrpreis vermindert, finden Sie im Flyer.
  • Quittieren Sie den Taxi-Beleg mit Ihrer Unterschrift.
  • Selbstverständlich können Sie auch weitere Personen mitnehmen, auch wenn diese keine VVM-Zeitkarte haben.

* Zeitkarte für Schüler und Azubis, Monatskarten, Premium-Abo, Spar-Abo, APG-Firmenabo, Schwerbehindertenausweis

Mit Beginn der warmen Jahreszeit werden in der freien Natur wieder häufig Lagerfeuer angezündet.

Diese Lagerfeuer und der damit oft verbundene Fahrzeugverkehr haben vor allem im Bereich von Steinbrüchen, Trockenrasen und Schutzgebieten schädliche Auswirkungen auf die dort vorhandene Tier- und Pflanzenwelt, was im Hinblick auf den immer stärker voranschreitenden Artenschwund unbedingt verhindert werden muss. Weiterhin verunstalten die verlassenen Feuerstellen oftmals erheblich das Landschaftsbild.

Das Landratsamt Würzburg bittet deshalb, vor dem Anzünden eines Lagerfeuers bei der jeweiligen Gemeinde nach einer genehmigten Stelle zu fragen.

Im Übrigen wird noch auf folgende gesetzliche Vorschriften hingewiesen: Gemäß Art. 13 e Abs. 1 Nr. 3 des Bayer. Naturschutzgesetzes - BayNatSchG - ist es ganzjährig verboten, die Bodendecke auf Wiesen, Feldrainen, Hochrainen, ungenutztem Gelände, an Hecken oder Hängen abzubrennen.

Darüber hinaus ist es gem. Art. 17 Abs. 1 Bayer. Waldgesetz unzulässig, ohne Erlaubnis des Landratsamtes in einem Wald oder in einer Entfernung von weniger als 100 m zu einem Wald Feuer anzuzünden.

Die Wasserhärte in unserem Versorgungsgebiet beträgt III (hart).

Die Wasserhärte III (hart) entspricht einer Gesamthärte von mehr als 14°dH (deutsche Härte) und damit mehr als 2,5 mmol/l (millimol) Calciumcarbonat je Liter.

Gemäß § 11 der TrinkwV kann dem Trinkwasser zur Desinfektion Chlor bzw. Chlordioxid beigegeben werden.

Geschlossen bis 16.08.2019.

Geöffnet ab Samstag 17.08.2019, 08.00 - 12.00 Uhr.

 

­